Pressemitteilungen

 

 
09.04.2020

EU-Ausschreibungen der Samtgemeinde Nenndorf

Die Samtgemeinde Nenndorf schreibt folgende Leistungen europaweit aus:- Unterhaltungs- und Grundreinigung der Objekte und Einrichtungen der Samtgemeinde Nenndorf- Anschaffung eines Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges HLF10- Anschaffung eines Löschgruppenfahrzeuges LF10Nähere Angaben erhalten Sie hier:

mehr

 
01.04.2020

Änderung der Müllabfuhrtermine

Mit Rücksicht auf den bevorstehenden Feiertag (Ostern) werden die Müllabfuhrtermine wie folgt verlegt: Bad Nenndorf und Waltringhausen von Mittwoch,             08.04.2020                 auf Dienstag,              07.04.2020,von Mittwoch,             15.04.2020                 auf Donnerstag,         16.04.2020. Leichtverpackungen in Bad Nenndorf – südwestlicher Teil von Dienstag,             07.04.2020                 auf Montag,                06.04.2020. Riepen, Horsten, Haste, Hohnhorst und Suthfeld von Donnerstag,         09.04.2020                 auf Mittwoch,              08.04.2020,von Donnerstag,         16.04.2020                 auf Freitag,                 17.04.2020. Es wird darauf hingewiesen, dass der Müll am Abfuhrtermin um 6 Uhr zur Abholung bereit stehen muss.Diese Bekanntmachung erfolgt im Auftrage des Landkreises Schaumburg.

mehr

 
15.03.2020

Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus

Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund der aktuellen Lage und der weitreichenden Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus schließt die Samtgemeinde Nenndorf in dem Zeitraum von Montag den 16.03.2020 bis Freitag, den 17.04.2020 das Rathaus einschließlich des Bürgerbüros sowie der Nebenstelle des Bürgerbüros in Haste. Das Rathaus ist in dem genannten Zeitraum personell besetzt. Anfragen, Anträge und sonstige Angelegenheiten können per E-Mail unter info@bad-nenndorf.de oder Telefon (05723)704-0 an die Verwaltung gerichtet werden. In begründeten Ausnahmefällen können auch persönliche Termine vereinbart werden.  

mehr

 
13.03.2020

Vorsichtsmaßnahmen Coronavirus

*UPDATE* 05723-704-64 - Für Fragen zur Kinderbetreuung und Notbetreuung ist das Familienbüro Freitag bis 18.00 Uhr und Samstag von 10.00 bis 13.00 Uhr  unter der Telefonnummer 05723/704-64 oder ständig unter familienbuero@nenndorf.de für Sie zu erreichen.!   Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und RKI-Präsident Professor Wieler haben am 11. März gemeinsam über die Corona-Epidemie in Deutschland informiert: "Je langsamer sich das Coronavirus ausbreitet, desto besser kann unser Gesundheitssystem damit umgehen. Je weniger Menschen sich gleichzeitig anstecken, desto besser können Ärzte schwerkranke Patienten behandeln“, sagte Spahn vor der Bundespressekonferenz. Unser Zusammenleben muss trotz der Epidimie weiter funktionieren, doch rufen wir dazu auf, die Besuche in öffentlichen Einrichtungen und den Besuch von öffentlichen Veranstaltungen u.ä. möglichst einzuschränken. Bitte versucht nur in dringenden Fällen persönlich vorzusprechen und regelt alles Weitere nach Möglichkeit telefonisch oder per E-Mail. Unser höchstes Augenmerk liegt darauf, die Gesundheit unserer Bürgerinnen und Bürger nicht unnötig zu gefährden und die Geschwindigkeit der Ausbreitung zu minimieren. Auf unserer Internetseite www.nenndorf.de könnt ihr die Kontaktdaten der jeweiligen Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeitern nachlesen und auch über unsere Zentrale, die unter der Telefonnummer 05723/7040 zu erreichen ist, könnt ihr erfahren, wer für euer entsprechendes Anliegen zuständig ist. Unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html könnt ihr alles Weitere, was ihr über das Coronavirus und Prävention wissen solltet, erfahren. (Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html)

mehr

 
05.03.2020

Eine Vertretungskraft für die Kindertagesstätte in Rehren gesucht

Die kreisangehörige Samtgemeinde Nenndorf (rd. 18.000 EW) sucht zum nächstmöglichen Termin eine Vertretungskraft (m/w/d) für die Kindertagesstätte in Rehren A/R Entgeltgruppe S 8a TVöD Die Arbeitszeit beträgt 20 Stunden wöchentlich und ist bedarfsgerecht zu erbringen. mehr...

mehr

 
14.02.2020

Zukunftstag 2020 wird verschoben

Girls'Day und Boys'Day in Niedersachsen wird verschoben. Der nächste Girls'Day und Boys'Day findet am 26. März 2020 NICHT statt. mehr... Am Donnerstag, den 26.03.2020, findet niedersachsenweit der Zukunftstag für Mädchen und Jungen zur Berufsorientierung statt. Die Samtgemeinde Nenndorf nutzt auch dieses Jahr die Chance, sich bis zu 10 interessierten Jugendlichen / Kindern vorzustellen und ihnen den abwechslungsreichen Arbeitsalltag im öffentlichen Dienst näherzubringen.  Die Auszubildenden der Samtgemeinde Nenndorf haben dafür ein vielseitiges Programm erarbeitet und werden alle Teilnehmer/innen in der Zeit von ca. 8.30 Uhr bis 14.00 Uhr betreuen.  Anmeldungen nimmt Frau Plinke per E-Mail (Ines.Plinke@bad-nenndorf.de) entgegen. Bei der Anmeldung werden folgende Daten benötigt: Name, Anschrift, Telefonnummer und Alter der Teilnehmerin / des Teilnehmers.

mehr

 
12.02.2020

Eine Gruppenleitung (m/w/d) für den Kindergarten gesucht

Die kreisangehörige Samtgemeinde Nenndorf (rd. 18.000 EW) sucht zum nächstmöglichen Termineine Gruppenleitung (m/w/d) für den Kindergartenin der Integrativen Kindertagesstätte in HasteEntgeltgruppe S 8a TVöD Die Arbeitszeit beträgt 24,75 Stunden wöchentlich und ist montags und freitags von 7.00 bis 16.30 Uhr sowie an zwei weiteren Tagen von 13.00 bis 16.30 Uhr zu erbringen; ein Tag in der Woche ist frei.mehr...

mehr

 
06.02.2020

Einwohnerentwicklung: Aufwärtstrend hält an

Der Einwohnerzuwachs in der Samtgemeinde Nenndorf ist ungebrochen. Allerdings galt es im abgelaufenen Jahr eher einen gemäßigten Anstieg der Bevölkerungszahl zu verzeichnen.Zum Stichtag 31.12.2019 lebten in der Samtgemeinde Nenndorf 18.108 Menschen. Das sind 50 mehr als zum gleichen Datum des Vorjahres. Zugpferd des Aufwärtstrends ist erneut die Stadt Bad Nenndorf, in der die Einwohnerzahl von 11.731 um 60 auf 11.791 Einwohner gesteigert werden konnte.In Haste ist der Einwohnerstand bei einer Steigerung um 2 Einwohner auf 2.713 konstant geblieben. Während in Hohnhorst die Bevölkerungszahl von 2.141 Einwohnern auf 2.115 zurückgegangen ist (-26), konnte die Gemeinde Suthfeld im zweiten Jahr in Folge die Einwohnerzahl steigern. Zum Jahresende zählt die kleinste Gemeinde der Samtgemeinde 1.489, was einen Zuwachs von 14 Einwohnern im Vergleich zum Vorjahr bedeutet.Die Entwicklung des Einwohnerbestandes in der Samtgemeinde binnen eines Jahres geht auf folgende statistische Werte zurück: 1.184 Zuzüge in die Samtgemeinde, 973 Wegzüge, 139 Geburten und 300 Sterbefälle.Markant an der Einwohnerentwicklung ist, dass insbesondere in der Stadt Bad Nenndorf das Wachstum auf den Zuzug junger Menschen zurückgeht. In der Kurstadt ist das Durchschnittsalter in den Jahren 2010 bis 2019 um 0,3 Jahre auf 49,4 Jahre gesunken. In Haste beträgt das Durchschnittsalter 46,6 Jahre, was im 10-Jahresvergleich einer Alterung von 1,5 Jahren entspricht. In Hohnhorst ist das Durchschnittsalter von 43,8 Jahren auf 44,5 Jahre gestiegen (+0,7) und in Suthfeld von 45,1 auf 46 Jahre (+0,9). In der Samtgemeinde beträgt das Durchschnittsalter 48,1 Jahre, im Jahr 2010 betrug der Wert 47,8 Jahre.

mehr

 
04.02.2020

Zum Umgang mit Pflanzenschutzmitteln – speziell dem Wirkstoff Glyphosat – in der Stadt Bad Nenndorf

Laut Beschluss des Verwaltungsausschusses der Stadt Bad Nenndorf vom 19.06.2019 sollen alle Flächeneigentümer und -bewirtschafter dazu aufgefordert werden, auf die Anwendung des Unkrautvernichters Glyphosat zu verzichten. Diesem Beschluss soll mit der vorliegenden Pressemitteilung genüge getan werden. Sobald Pachtverträge städtischer Flächen verlängert oder neu abgeschlossen werden, wird die Aufforderung zum Verzicht auf Glyphosat zudem in den betreffenden Verträgen ergänzt. Der Bauhof der Stadt verwendet ohnehin kein Glyphosat.Glyphosat ist ein Totalherbizid, das über die Aufnahme der grünen Pflanzenteile wirkt und die Pflanze zum Absterben bringt. Es wirkt auf alle Pflanzen und nicht selektiv. Entsprechend ist ein mit Glyphosat behandelter Acker an seinem komplett absterbenden Bewuchs und der damit einhergehenden Gelbfärbung zu erkennen. Der Einsatz von Glyphosat hat den Vorteil, das Bodenleben nicht durch starke mechanische Bearbeitung schädigen zu müssen. Zwischenfrüchte wie Senf, Lupinen oder Gras konnten sich zum Schutz auf den Äckern etablieren ohne im Anschluss tief pflügen zu müssen.Dem Beschluss vorausgegangen war ein Antrag der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen zum vollständigen Verzicht des Herbizidwirkstoffs Glyphosat auf stadteigenen landwirtschaftlichen Flächen. Begründung: Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein und mitverantwortlich für den Verlust der biologischen Vielfalt in der Agrarlandschaft. Dennoch hat sich die Stadt Bad Nenndorf nur für eine Aufforderung zum Verzicht, dafür aber an Alle Flächennutzer gerichtet, entschlossen. Warum?Glyphosat und KrebsDie „totgespritzen“ Äcker machen vielen Menschen Angst. Zudem wurde Glyphosat von der Weltgesundheitsorganisation (genauer der Internationalen Agentur für Krebsforschung - IARC) als „wahrscheinlich krebserregend beim Menschen“ eingestuft.Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ebenso wie die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) kommen jedoch zu dem Ergebnis, dass von Glyphosat keine Krebsgefahr ausgeht. Die Institutionen verfolgten dabei unterschiedliche Ansätze in Ihren Studien: Die einen (IARC) fragten, ob Glyphosat grundsätzlich Zellen so schädigen kann, dass Tumore entstehen können. Das scheint der Fall zu sein – bei extrem hohen Dosierungen. Die anderen (BfR, EFSA) fragten: Wie groß ist das tatsächliche Risiko, dass jemand durch Glyphosat Krebs bekommt? Hier kommt es natürlich darauf an, welchen Mengen Menschen tatsächlich ausgesetzt sind. Diese Mengen stellen wiederum keine realistische Gefahr dar. Die IARC bewertet z.B. auch heiße Getränke, rotes Fleisch und vieles mehr als „wahrscheinlich krebserregend“. Alkohol in Bier und Wein sogar als „sicher krebserregend“ – immer abhängig von der Dosis.Dabei sind die Gefahren für Verbraucher das eine. Davon zu unterscheiden sind Risiken für Anwender: Landwirte oder Gärtner, die ohne ausreichende Schutzkleidung Glyphosat regelmäßig auf Felder oder in Gärten ausbringen, sind durch Kontakt mit größeren Mengen des Wirkstoffs ggfs. wirklich gefährdet. Hier ist die Studienlage noch unklar. Glyphosat und InsektensterbenGlyphosat wird nicht gegen Insekten, sondern gegen Pflanzen eingesetzt. Glyphosat gilt dabei sogar als ein vergleichsweise insektenschonendes Herbizid.Allerdings gibt es inzwischen Hinweise darauf, dass Glyphosat in hoher Dosierung die Darmflora von Honigbienen angreift und sie anfälliger für Krankheiten macht. Fraglich bleibt, was eine bessere Alternative bieten kann. Würde kein Glyphosat eingesetzt, würden die Landwirte das „Unkraut“ auf andere Arten entfernen, die häufig noch schädlicher für Insekten sind. Klar ist, dass ein Totalherbizid wie Glyphosat auch Kräuter und Pflanzen vernichtet, von denen sich Insekten ernähren könnten. Der Einsatz von Glyphosat ist somit symptomatisch für die industrielle Landwirtschaft. Insekten finden insgesamt zu wenig Nahrung in unserer ausgeräumten Agrarlandschaft.Im Ergebnis geht von Glyphosat also kaum eine höhere Gefahr aus, als von anderen Herbiziden. Mit der Aufforderung, auf Glyphosat zu verzichten, möchte die Stadt Bad Nenndorf aber dennoch Position beziehen: Mit Pflanzenschutzmitteln soll insgesamt sparsam, umsichtig und fachgerecht umgegangen werden, da sie der Umwelt schaden können! Pflanzenschutzmittel – gleiches Recht für AlleDas Pflanzenschutzgesetz (PflSchG) regelt für alle Flächeneigentümer und –bewirtschafter den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln (=Herbizide / Unkrautvernichter). Egal ob Landwirt, Forstarbeiter, Kommune oder Privatmann; es haben sich alle an die gleichen Regeln zu halten.Zur Förderung der biologischen Vielfalt und zum Schutz der Gewässer ist es daher wichtig, dass sich alle Flächenbewirtschafter – und nicht nur die Landwirte! zumindest gesetzeskonform verhalten. Nach §12 Pflanzenschutzgesetz dürfen Herbizide nicht in der Nähe von oberirdischen Gewässern angewendet werden und auch nicht auf befestigten Freilandflächen. Hierzu zählen Zufahrten, Stellplätze, Hofflächen und Wege mit jeglicher Befestigung. Der Versiegelungsgrad spielt dabei keine Rolle. Auch Kieswege und Schotterflächen dürfen nicht mit Herbiziden behandelt werden. Lediglich auf landwirtschaftlichen und forstwirtschaftlichen Produktionsflächen und im gärtnerisch genutzten Bereich (auch öffentliche und private Grünflächen) dürfen Pflanzenschutzmittel, vorausgesetzt sie sind für diesen Bereich zugelassen, Anwendung finden. Zuwiderhandlungen werden mit Geldbußen bis zu 50.000€ geahndet.Abschließend bittet die Stadt Bad Nenndorf alle Flächeneigentümer und –bewirtschafter darum, Lebensräume für Insekten und Kleinlebewesen auf Ihren Flächen zuzulassen. Blühende Vorgärten statt Schotterwüsten, Wiesen statt Rasen und Löwenzahnblüten in Pflasterfugen. Die Samtgemeinde Nenndorf selbst wird zeitnah über ein gezieltes extensives Pflegekonzept für ihre Wegeseitenränder im ländlichen Raum und die Aussaat von mehrjährigen Blühmischungen abstimmen. Auch sollen weitere Flächen der Samtgemeinde, die in eine extensive Pflege überführt werden können, ermittelt werden. Damit es auch die nächsten Sommer summt und brummt. Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

mehr

 
28.01.2020

Fachkraft im Bereich Bürgerservice gesucht

Die kreisangehörige Samtgemeinde Nenndorf (rd. 18.000 EW) sucht zum 18.05.2020 eine Fachkraft (m/w/d) im Bereich BürgerserviceDer Arbeitsplatz ist für die Dauer einer Mutterschutzfrist und einer sich ggf. anschließenden Elternzeit zu besetzen; eine anschließende Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis wird angestrebt.Bewerbungsschluss: 28.06.2019 mehr...

mehr